Wie man ein Genie tötet - Buchpräsentation

Der Wiener Komponist Hans Rott (1858-1884) war fast völlig vergessen, bis 1989 ein amerikanischer Musikwissenschaftler in der Nationalbibliothek in Wien auf seine Symphonie stieß.

Wer war aber dieser mit 26 Jahren verstorbene Ausnahmekünstler Hans Rott, der trotz seines jugendlichen Alters Gustav Mahler und die Wiener Moderne maßgeblich prägte? Wie verlief sein kurzes und tragisches Leben? Der schwedische Autor Ingvar Hellsing Lundqvist hat dies in seinem romanhaft geschriebenen Buch „Wie man ein Genie tötet“ (Picus Verlag) berührend und mitreißend dargestellt. Dass er nun uns für die österreichische Erstpräsentation seines Buches besucht, ist übrigens kein Zufall. Hat doch bereits Hans Rott um das Jahr 1880 bei Franz Leo & Comp. eingekauft.

Für solch einen "historischen Moment" braucht es einen speziellen Rahmen: So wird Kammerschauspielerin Marianne Nentwich ausgewählte Passagen des Buches lesen, und Studierende der Klasse von Prof. Walter Moore werden, von ihm begleitet, Lieder von Hans Rott vortragen.

Blüthner Klaviersalon
1010 Wien, Bräunerstraße 5

Anmeldung ist unbedingt erforderlich

Eintritt frei, freiwillige Spende erbeten